Pakt der Weiber

Das Musical Pakt der Weiber nimmt den echten Kriminalfall um die Gattenmörderin Katharina Beyer aus Hellstein zum Anlass, um eine eigenständige Sage rund um den Mord zu spinnen, der sich am Neuhäuser Weiher bei Birstein im Jahr 1836 tatsächlich zugetragen hat.

Die Geschichte

Eine Birsteiner Bäuerin will sich ihres saufenden und schlagenden Ehemanns entledigen. Eine junge Tischlerin auf der Walz sucht zugleich im Dorf Arbeit und findet im Sohn der Bäuerin ihre große Liebe. Beiden Frauen steht zu ihrem Glück der Ehemann der Bäuerin im Weg. Und solche Probleme lassen sich viel besser gemeinsam lösen – vor allem wenn es darum geht, den Ehemann möglichst unauffällig das Zeitliche segnen zu lassen. Ein fester Handschlag und ein mystischer Pakt besiegelt schließlich das Schicksal der beiden Frauen ... und das des Ehemanns.

Zusammenfassung

Die Bäuerin Katharina Bayer aus Birstein hat die Schnauze gestrichen voll von ihrem saufenden Ehemann Johannes, der nachts lieber in der Dorfkneipe mit Dirnen seinen Spaß hat, als sich um die Familie zu kümmern. Als er auch noch handgreiflich gegen seine Ehefrau und den gemeinsamen Sohn Ernst wird, reißt Katharina der Geduldsfaden und sie entscheidet: ihr Ehemann muss dringend das Zeitliche segnen.

Zur selben Zeit kommt die junge Tischlerin Charlotte, die sich auf der Walz befindet, im Dorf an und verliebt sich Hals über Kopf in den künstlerisch begabten, aber für den Hof der Eltern ziemlich unbrauchbaren, Ernst. Die jungen Menschen ergänzen sich in ihren Sehnsüchten, denn Charlotte hat großes Heimweh und Ernst möchte der Enge des Dorfes entkommen.

Doch Bäuerin Katharina hat einen anderen Plan: sie erkennt in der handfesten Tischlerin eine Chance und macht ihr einen folgenschweren Vorschlag: wenn die junge Frau der Mutter dabei hilft, den Ehemann unauffällig ins Jenseits zu befördern, darf Charlotte mit Ernst zusammen sein und erbt später einmal mit ihm den Hof. Charlotte zögert nur kurz, dann schlägt sie ein... der Pakt der Weiber ist ausgerufen.

Hintergrund

Das Musical Pakt der Weiber nimmt den echten Kriminalfall um die Gattenmörderin Katharina Beyer aus Hellstein zum Anlass, um eine eigenständige Sage rund um den Mord zu spinnen, der sich am Neuhäuser Weiher bei Birstein im Jahr 1836 tatsächlich zugetragen hat.

Dabei geht es vor allem darum, ein unterhaltsames wie auch tiefgreifendes Portrait einer Dorfgemeinschaft zu zeichnen, unter deren freundlich-robuster Oberfläche versteckte Sehnsüchte, Träume, Begierden und auch Albträume brodeln. Zugleich zeigt das Musical, wie zeitlos die Motive der damaligen Handelnden waren und wie relevant es auch heute noch ist, gemeinsam hinzuschauen, wenn die Nachbarn Probleme haben und diese gar gewalttätig ausgetragen werden.

Dabei erzählt Pakt der Weiber von zwei starken Frauen, die sich um den zarten Ernst sorgen und ihn vom gewalttätigen Vater schützen wollen – koste es, was es wolle. Doch kein Motiv ist so rein, wie es zunächst scheint; kein Mensch ist so böse, wie wir ihn gerne sehen wollen; und auch der Weiher ist nicht ganz so friedlich still, wie er oft im Morgengrauen erscheint. Denn in seinen Tiefen wartet eine alte Kraft, die den Menschen in Birstein und Umgebung seit jeher Schutz bietet, so lange diese dem Weiher ihre Opfer erbringen...

Über den Autor

Alexander Frank, geboren in Mainz, hat an der Universität Zürich Politik-, Film- und Publizistikwissenschaften studiert. Nach dem Studium verschlug es ihn zunächst als freier Regieassistent ans Junge Schauspielhaus Zürich, danach als fester Regieassistent ans Schauspiel Frankfurt, wo er zudem erste eigene Inszenierungen auf die Bühne brachte. 

Seither hat Alexander zahlreichen Theaterproduktionen verantwortet, unter anderem am Schauspiel Frankfurt, Theater Osnabrück, Theater Münster und am Rheinischen Landestheater Neuss. Darüber hinaus arbeitete er als Schauspiel-Coach für Kinder und Jugendliche, als Regieassistent und Script Supervisor für diverse Spielfilmproduktionen, als Inspizient am Theater und als Autor für Spielfilme und Serienformate. 


2018 realisierte er seinen dritten Kurzspielfilm NIMMERLANDVERRÄTER, der bei den Internationalen Hofer Filmtagen Premiere feierte und mittlerweile auf über 20 Filmfestivals in der ganzen Welt gezeigt wurde. Seither entstanden mehrere Musikvideos, wobei das Video für den DOUX-Song „Over“ für den Berlin Music Video Award nominiert wurde. 


Alexander war Autoren-Stipendiat des RACCONTI Script Labs (2017), Regie-Stipendiat des Internationalen Forum des Berliner Theatertreffens (2014) und beim Berlinale Talent Campus (2008). Er ist Mitglied des renommierten Lincoln Center Theater Directors Lab in New York. 

 

Alexander lebt und arbeitet als freischaffender Autor und Regisseur in Frankfurt am Main. Aktuell bereitet er sein Spielfilm-Debut vor. 


PAKT DER WEIBER ist sein erstes Musical.